STRESS Projekt - Hochschulmedizin Zürich

Das neue Flagship Projekt STRESS der Hochschulmedizin (HMZ) ist am 1. Januar 2022 offiziell gestartet. Ziel ist es, die Auswirkungen von Stress auf die psychische und physische Gesundheit des Menschen zu verstehen, zu diagnostizieren und zu behandeln. Forschende aus verschiedenen Bereichen - Psychologie, Psychiatrie, Neurowissenschaften, Zell- und Molekularbiologie, Ingenieurwissenschaften, Kardiologie und translationale Bioinformatik - werden zusammenarbeiten, um das Risiko und die Widerstandsfähigkeit gegenüber Stress im Laufe des Lebens zu untersuchen.

STRESS gliedert sich in fünf Unterprojekte, die sich auf verschiedene Themen bei Menschen und Tiermodellen konzentrieren. Dazu gehören die Phänotypisierung des Verhaltens und des kardiometabolischen Systems, die Identifizierung von RNA-Signaturen, die Erstellung von Neurofunktionsprofilen und die Datenverarbeitung durch maschinelles Lernen sowie translationale Behandlungsstrategien auf der Grundlage von Neurofeedback.

STRESS Projekt

Das Projekt wird geleitet von Profs. Isabelle Mansuy und Birgit Kleim, die beide Mitglieder unseres Vereins sind. Acht weitere Mitglieder sind ebenfalls an dem STRESS-Konsortium beteiligt: Profs. Johannes Bohacek, Todd Hare, Urs Meyer, Erich Seifritz und Michael Shanahan als Principal Investigators; Profs. Ulrike Ehlert, Klaas Enno Stephan und Roland von Känel als assoziierte Forschungsgruppen.

Möchten Sie mehr über dieses Projekt erfahren? Besuchen Sie die Website